Blog
E-Liquids

Ein E-Liquid selber mischen!

Das Mischen eigener E-Liquids wird oft übertrieben mysteriös dargestellt. Es mag schwierig erscheinen, ist es aber absolut nicht. 

Möchtest du deine eigene E-Liquid herstellen,  weißt aber nicht, wo du anfangen sollst? Das ist kein Problem! In diesem Blog erkläre ich dir gerne, wie das Mischen einer E-Liquid funktioniert, damit auch du deine eigenen selbstgemachten Flüssigkeiten dampfen kannst.
Schnell zu einem thema?

Warum eine E-Liquid selber mischen?

Das Mischen eigener E-Liquid hat viele Vorteile, aber für die meisten Menschen sind diese beiden Punkte der Hauptgrund:

Kosten senken!

Der häufigste Grund, den unsere Kunden erwähnen, sind die Kosten. Da man Base bis zu einem Liter Inhalt pro Flasche kaufen kann, sind die Kosten für das Mischen selbst relativ geringer als z.B. der Kauf von 10ml E-Liquid oder 50ml Shake & Vape Flaschen.

Kreiere deinen eigenen e-liquid Geschmack

Neben den Kosten ist der Hauptgrund die volle Kontrolle über das Endprodukt. So kannst du beispielsweise verschiedene Aromen mischen, um ein neues zu kreieren. 

Bestimme dein eigenes Dampferlebnis

Die Dampfmenge und die Dicke einer E-Liquid liegen ebenfalls ganz in deiner Hand. Dazu wählst du das PG / VG-Verhältnis deiner Basisflüssigkeit, das die Dampfmenge, Dicke und den Geschmack deiner E-liquid beeinflusst!

PG und VG?

PG und VG sind zwei Substanzen, die in fast allen E-Liquids enthalten sind, PG steht für Proylenglykol und ist der dünnste dieser beiden Rohstoffe. PG verursacht ein Kribbeln im Hals (auch throat-hit genannt), VG steht für "Vegetal Glycerin" und ist dicker als PG und ist besonders für die Dampfmenge verantwortlich, die beim Dampfen entsteht.

Ist das selber mischen von e-liquid schwierig?

Nein, das Mischen einer E-Liquids selbst ist absolut nicht schwierig! Es ist sehr ähnlich wie bei der Herstellung einer eigenen verdünnten Limonade, so dass fast jeder Erwachsene in der Lage sein sollte, dies zu tun.

Was brauche ich zum E-Liquid Mischen? (Base/Aroma/Nikotin)

  • Base - geschmacksneutrale E-Liquid auf PG- und/oder VG-Basis, bildet die Grundlage für deine Mischung.
  • Aroma - Geschmacksstoffe ermöglichen es dir, deinen eigenen E-Liquids Geschmack zu verleihen
  • Nikotinshots (optional) - Wenn du Nikotinfreie Basis verwendest, kannst du Nikotin zu deiner E-liquid hinzufügen.
  • Mischflasche - um deine eigene E-Liquid einzumischen und danach aufzubewahren.
  • Nadelspritze - um die richtigen Dosierungen beim Mischen deiner E-Liquids zu messen.

Base – die Grundlage für die E-Liquid

Der Großteil jeder selbst hergestellten E-Liquids besteht aus einer "Basis". Dies ist eine geschmacksneutrale E-Liquid, die als Basisflüssigkeit für die Mischung dient.

Welches PG / VG-Verhältnis?

PG und VG sind die Grundstoffe jeder E-Liquids. Welches PG/VG-Verhältnis du für deine E-Liquid wählst, ist eine Frage der Vorliebe. Darüber hinaus ist es auch gut, zu berücksichtigen, welche E-Zigarette du benutzt.

Was ist PG?

PG steht für Propylenglykol und dient als Geschmacksträger, Geschmacksstoffe (auch bekannt als Aromen) binden leicht an PG. PG ist sowohl in E-Liquid als auch in vielen anderen Produkten wie Butter und Zahnpasta enthalten. 

Was ist VG?

VG steht für Vegetable Glycerin. Die VG ist hauptsächlich für die Dampfmenge in einer e-liquid verantwortlich.

Welche weiteren Unterschiede gibt es zwischen PG und VG?

Darüber hinaus ist es auch ratsam, zu berücksichtigen, dass VG dicker ist als PG.

Sind alle PG/VG-Verhaltnisse für alle Vaporizer geeignet?

Die Dicke einer Flüssigkeit bestimmt, ob sie für deine E-Zigarette geeignet ist. In der Regel kannst du davon ausgehen, dass dies der Fall ist: Wenn deine Coil kleine Löcher für die Aufnahme der Flüssigkeit hat, absorbiert sie schwierig dicke Flüssigkeiten (d.h. mit einem hohen VG-Gehalt).

Oftmals kann man von folgendem ausgehen:
  • Hat deine Coil einen Ohm-Wert von 1 Ohm oder höher? -> Verwende eine Basis mit einem Maximum von 65% VG.
  • Hat deine Coil einen Ohm-Wert, der kleiner als 1 Ohm ist? -> Verwende eine Basis mit einem VG-Wert von 50% oder höher.

Achte auf das sog. „trockene Brennen“ (dry hits)!

Die Verwendung einer zu dicken E-liquid für deine E-Zigarette kann zu sogenannten "Dry Hits" führen, bei der das Material in der Coil beim Brennvorgang noch nicht richtig mit E-Liquid getränkt ist. Dies kann dazu führen, dass die Coil verschleißt oder sogar unnötig schnell einbrennen kann.

Base mit Nikotin oder Nikotin-shots?

Wenn du eine nikotinfreie Basis verwendest, kannst du ihr trotzdem Nikotin mit sogenannten Nikotinshots zusetzen. Dies sind 10ml Basisflaschen, meist mit 18mg oder 20mg Nikotin. Wenn du diese Option in Anspruch nehmen möchtest, findest du unten zwei Mischtabellen für 18mg Shots und 20mg Shots:

Mischtabellen für 18mg Nikotinshots, um dein eigenes E-Liquid zu mischen!
Mischtabellen für 20mg Nikotinshots, um dein eigenes E-Liquid zu mischen!


Aroma - Geschmack zu deiner E-liquid hinzufügen

Aromen sind in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich, die sich grob in die folgenden Kategorien einteilen lassen: Frucht, Tabak, Süß und Menthol. 

 Ein Aroma ist der Geschmack den du deiner E-Liquid hinzufügen kannst. Es ist ähnlich wie bei der verdünnten Limonade, bei der das Aroma in diesem Fall der Sirup und das Wasser die Basis ist.

Kann man verschiedene Aromen miteinander mischen?

Das Mischen verschiedener Geschmacksrichtungen ist möglich und schafft manchmal sogar überraschende neue Geschmackskombinationen! Darüber hinaus gibt es verschiedene Aromen, die bereits gemischte Aromen enthalten, wie z.B. Frucht mit Menthol.

Erstelle dein eigenes E-Liquid-Rezept!

Viele Dampfer haben ihre eigenen Lieblingsrezepte, auch wir! Wenn du neugierig auf unsere eigenen Favoriten bist, kannst du uns gerne kontaktieren, wir teilen sie gerne mit dir!

Eine Mischflasche zum Mischen und Lagern deiner E-Liquid

Zum Mischen und Lagern werden weiche Plastikmischflaschen verwendet. Der Vorteil dieser Durchstechflaschen besteht darin, dass sich unter ihnen eine Einfülldüse befindet, mit der du deine E-Zigarette problemlos nachfüllen kannst.

Die Nadel Spritze – Für die genaue Messung der Anteile

Um beim Mischen die richtigen Proportionen messen zu können, ist es ratsam, eine Nadelspritze zu verwenden. Dies ist genauer als die Verwendung von z.B. einer Skala und Messbechern.

Wie mischt man eine E-Liquid? - Schritt für Schritt

Beim Mischen selbst geht es darum, die Zutaten mit der Nadelspritze zu messen und in die Mischflasche zu geben. Das Mischen erfolgt in 5 Schritten, in der folgenden Reihenfolge:
  1. Ermittlung der Menge für die Herstellung von E-Liquids
  2. Hinzufügen des Aromas
  3. Hinzufügen von Nikotinshots (optional)
  4. Hinzufügen der Basis
  5. Schütteln!

Schritt 1: Wie viel E-Liquid möchtest du herstellen?

Um zu wissen, wie viel du pro Zutat brauchst, musst du zuerst entscheiden, wie viel du insgesamt produzieren willst. Auf dieser Grundlage kannst du die Anzahl der Prozent pro Bestandteil in Milliliter umrechnen. 

In unserem Beispiel gehen wir von 30 ml aus, aber wie viel du selbst herstellen möchtest, ist natürlich ganz nach deinem eigenen Geschmack (und dem maximalen Inhalt deiner Mischflasche).

Schritt 2: das Hinzufügen von Aroma zu deiner Mischflasche

In diesem Blog gehen wir davon aus, dass du ein Aroma für deine E-Liquid verwenden wirst, aber natürlich kannst du es so verrückt machen, wie du willst, das ist auch der Spaß, es selbst zu mischen!

Aroma: Prozent zu Millilitern

Jedes Aroma hat ein vom Hersteller empfohlenes Mischungsverhältnis, das in Prozent angegeben wird. Auf diese Weise kannst du einfach berechnen, wie viel ml du brauchst, wenn du weißt, wie viel du insgesamt produzieren willst. 

Angenommen, du hast dich entschieden, 30 ml E-Liquid herzustellen, mit einem Aroma, das ein empfohlenes Mischungsverhältnis von 12% hat. Um 12% von 30ml zu berechnen, ist die Berechnung wie folgt: 0.12 * 30ml = 3.6ml. 

Entnehme mit der Nadelspritze 3,6 ml Aroma aus der Aromaflasche und füge es deiner Mischflasche bei.

Schritt 3 (Optionel): Nikotinshots

Dieser dritte Schritt ist optional und gilt bei Verwendung einer Nikotinfreien Base: das Hinzufügen eines Nikotinshots.
Ist Nikotin bereits in deiner Base gemischt? Fahre dann mit Schritt 4 fort!

Bei Verwendung einer nikotinfreien Base ist es möglich, Nikotin hinzuzufügen. Du kannst dies tun, indem du einen Teil deiner Base durch Nikotin Shots anreicherst.

Nikotinshots sind 10ml Baseflaschen, die in der Regel 18mg oder 20mg Nikotin enthalten. Wie viel von deiner Base du durch 18mg oder 20mg Nikotinshots ersetzen musst, findest du in die Tabellen unter diesem Schritt.

Möchtest du zum Beispiel 30 ml insgesamt mit 6 mg Nikotin herstellen? Die Berechnung bei Verwendung von 18 mg Nikotinschüssen ist wie folgt:

 Für 6mg Nikotin, bei Verwendung von 18mg Nikotinshots, sollten 33% deiner gesamten Endmischung aus den Nikotinshots stammen. Du berechnest das, indem du 0,33 x 30 ml nimmst, was zu 9,9 ml Nikotinshots von 18 mg führt (also keine 10 ml Flasche).

Du kannst auch eine Nadelspritze verwenden, um den Nikotinbooster hinzuzufügen.   
Mischtabellen für 18mg Nikotinshots, um dein eigenes E-Liquid zu mischen!
Mischtabellen für 20mg Nikotinshots, um dein eigenes E-Liquid zu mischen!

Schritt 4: das Hinzufügen der Base zu deinem Aroma

Schritt vier ist, die Basis zu deinem Aroma hinzuzufügen, auch mit der Nadelspritze, um die richtige Menge zu dosieren.

Die Berechnung der Basis ist einfach, wenn man die Menge des Aromas kennt. Bei einem Mischungsverhältnis von 12% Aroma wird der verbleibende Teil zur Basis: 88% verwendet.

In Millilitern ergibt sich daraus 0,88 * 30ml = 26,4ml. Diese 26,4 ml nimmst du aus der Flasche der Base und fügst das Aroma in die Mischflasche hinzu.

 Tipp: Verwendest du die gesamte Mischflasche? Dann geht es nur darum, bis den Rand der Flasche weiter mit Basis zu füllen!

Schritt 5: Schüttlen!

Schritt 5 ist Schütteln, wir denken, dass dies der beste Schritt ist! Schüttele die Flasche etwa eine halbe Minute lang. Dadurch können sich die zugesetzten Zutaten gut miteinander vermischen, aber ein längeres Schütteln ist natürlich besser. Und vergiss nicht, zuerst den Verschluss wieder auf die Flasche zu setzen! 

Steeping – Wie lange soll eine E-Liquid reifen?

Durch die Reifung wird der Geschmack schließlich harmonischer und weniger scharf.

Bei vielen Aromen ist der Geschmack unmittelbar nach dem Mischen nicht ganz optimal. Denn nach dem Mischen (und Schütteln!) sind die meisten E-Liquids noch nicht gleichmäßig verteilt. Dies führt oft zu einem leicht scharfen Geschmack.

Die gebräuchlichste Art, eine E-Liquid reifen zu lassen (die ich auch gerne nutze), ist die Lagerung der Flüssigkeit in einem dunklen Raum bei Raumtemperatur. Die ersten drei Tage schüttele ich immer die Flasche, danach lasse ich die Mischung eine halbe Stunde lang mit dem Verschluss "Luft" ab, damit auch die Luftblasen aus ihr entweichen können. Es gibt jedoch mehrere Möglichkeiten, eine E-liquid reifen zu lassen, z.B. mit einem Joghurt-Shaker, um den Reifeprozess zu beschleunigen.

Weitere Tipps zum Selbstmischen von E-Liquids

Bitte beachte, dass die empfohlenen Mischungsverhältnisse oft nur eine Empfehlung des Herstellers sind! Du kannst dies nach deinem eigenen Geschmack anpassen. 

  • Findest du, dass der Geschmack zu stark ist? Dann benutze etwas weniger Aroma oder füge mehr Base hinzu. 
  • Findest du, dass der Geschmack zu schwach ist? In diesem Fall solltest du etwas mehr Aroma verwenden!

Beachte auch, dass bei Verwendung einer Base mit einem hohen PG-Wert der Geschmack automatisch intensiver wird, da PG ein Geschmacksträger ist. Bei VG ist das umgekehrt: Oft braucht man etwas mehr Aroma mit einer Base mit einem hohen VG-Wert.

Brauchst du Hilfe beim Mischen deines E-Liquids?

Kommst du nach dem Lesen nicht richtig weiter, oder steckst du bei der Berechnung der richtigen Mischungsverhältnisse fest? Dann kontaktiere unser Kundenservice! Gerne helfen wir Dir bei allen Mischfragen, damit auch du deine eigene E-Liquid herstellen kannst!